Studium in Nanowissenschaften

 

Bachelor in Nanowissenschaften

Das Bachelorstudium umfasst in der Regel drei Jahre und ist in ein Grund- und Aufbaustudium unterteilt. Das einjährige Grundstudium ist klar strukturiert und vermittelt zunächst Grundlagen in den naturwissenschaftlichen Kernfächern Biologie, Chemie, Physik und Mathematik, sowie wichtige Informatikkenntnisse. Zu Beginn werden nanowissenschaftlich tätige Forschungsgruppen der Universität Basel vorgestellt. Im zweiten Semester werden Firmen besucht um mögliche Anwendungsbereiche der Nanotechnologie kennen zu lernen.

Im anschliessenden zweijährigen Aufbaustudium wird das Wissen in den naturwissenschaftlichen Fächern Molekularbiologie, Chemie und Physik durch Pflichtvorlesungen und einen breit gefächerten Wahlbereich vertieft. Das theoretische Wissen wird im dritten Studienjahr durch praktisches Arbeiten in den Blockkursen ergänzt. Aus einem breiten interdisziplinären Angebot von verschiedenen Forschungsgruppen des Biozentrums, der Departemente Chemie und Physik der Universität Basel und Institutionen wie der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW), dem Paul Scherrer Institut (PSI) und der Universität Neuchâtel werden insgesamt acht Blockkurse nach eigenen Interessen ausgewählt. Die Studierenden lernen verschiedene Methoden und deren Anwendung in den diversen Forschungsgebieten kennen. Hier wird bereits der Grundstein für eine spätere Vertiefung im Masterstudium gelegt.

Also bedeutet das Studium der Nanowissenschaften das gleichzeitige vollständige Studium von drei Naturwissenschaften? Nein, denn aus allen drei Bereichen werden nur diejenigen Vorlesungen besucht, die relevant sind für die Arbeit als Nanowissenschaftler. Ausserdem kann bereits ab dem zweiten Studienjahr mit den Wahlvorlesungen ein persönlicher Schwerpunkt gesetzt werden.

Einige visuelle Eindrücke zu den Blockkursen finden Sie hier