Erfolgsgeschichten

Biozentrum Spin-off ARTIDIS wird Teil vom weltweit grössten medizinischen Zentrum

Wie ARTIDIS bekannt gibt, tritt das Start-up der hoch kompetitiven internationalen Kohorte für Medizinprodukte 2019 des «Texas Medical Center Innovation Institute» bei. Das Unternehmen ARTIDIS ist ein Spin-off des Biozentrums und dem Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel und entwickelt ein medizinisches Gerät basierend auf Nanotechnologie für die klinische Anwendung in der Krebsdiagnostik. «Die Teilnahme […]

weiterlesen

Basler Start-up Qnami wirbt 2,6 Millionen Franken ein

Qnami entwickelt hochpräzise Quantensensoren, die magnetische Strukturen im Nanobereich untersuchen können. In einer Finanzierungsrunde konnte das Basler Start-up nun 2,6 Millionen Franken Kapital einwerben. Damit will Qnami ein Quantenmikroskop auf den Markt bringen. Das Start-up-Unternehmen konnte sich die Unterstützung des Venture-Capital-Fonds Quantonation sichern, der insbesondere auf Quantentechnologien spezialisiert ist. Zu den weiteren Investoren gehören die […]

weiterlesen

Mit viel Elan und Knowhow – Wissenschaftler aus dem SNI-Netzwerk gründen «ELDICO Scientific»

Im Juni 2019 haben Dr. Gustavo Santiso-Quinones, Dr. Gunther Steinfeld, Dr. Eric Hovestreydt und Nils Gebhardt die Firma «ELDICO Scientific» gegründet. Die vier erfahrenen Unternehmer werden ein Elektronenbeugungs-Messgerät (Elektronendiffraktometer) auf den Markt bringen. Mit diesem kann die räumliche Struktur von nanoskaligen Materialien ermittelt werden, die aufgrund ihrer geringen Grösse oder Beschaffenheit bisher nicht oder nur […]

weiterlesen

NUONEX – Ein neues Startup mit Wurzeln im SNI

  Thomas Stohler und Silvan Häfeli haben im März 2019 ihr Startup NUONEX gegründet. Die beiden Jungunternehmen planen, ein Gerät zur optimalen Probenvorbereitung für die Kryo-Elektronenmikroskopie auf den Markt zu bringen. Dieser CryoWriter wurde im Labor von Dr. Thomas Braun aus der Gruppe von Prof. Dr. Henning Stahlberg (C-CINA, Biozentrum, Universität Basel) über viele Jahre […]

weiterlesen

Schnell zur räumlichen Struktur – Das Nano-Argovia- Projekt A3EDPI sorgt für positives Echo

Seit über 12 Jahren unterstützt das Swiss Nanoscience Institute im Nano-Argovia-Programm angewandte Forschungsprojekte. Firmen in der Nordwestschweiz bekommen dadurch Zugang zu innovativer Forschung im SNI-Netzwerk. Da der Fokus dieser Projekte auf einer für die Firmen nutzbaren Anwendung liegt, führen sie eher selten zu Veröffentlichungen in renommierten Wissenschaftszeitschriften. Anders im Nano-Argovia-Projekt A3EDPI, das von Dr. Tim […]

weiterlesen

Individuell angepasst und stabil

Das Nano-Argovia-Projekt CerInk zielt auf individuell hergestellte Knochenersatzmaterialien, die dem natürlichen Knochen sehr nahekommen   Der Mensch besitzt über 200 verschiedene Knochen, die unterschiedlich gebaut sind und bestimmte wichtige Funktionen im Körper erfüllen. Kommt es aufgrund von Unfällen, Entzündungen oder Tumoren zu Defekten am Knochen, besteht die Möglichkeit den beschädigten Knochen oder Teile davon durch […]

weiterlesen

Mit winzigen Mengen zur schnelleren Analyse

Argovia-Projekt MiPIS optimiert Probenvorbereitung für Kryo-Elektronenmikroskopie Im Jahr 2017 wurde der Nobelpreis für Chemie an die Professoren Jacques Dubochet, Joachim Frank und Richard Henderson verliehen. Sie erhielten den renommierten Wissenschaftspreis für die Entwicklung der Kryo-Elektronenmikroskopie (Kryo-EM). Mit dieser Methode ist es heute möglich, komplexe Proteine in atomarer Auflösung dreidimensional in ihrer natürlichen Umgebung abzubilden. Die […]

weiterlesen

Im Team einzelnen Zellen auf der Spur

Forscher im Nano-Argovia-Programm entwickeln System zur Analyse von Einzelzellen Im Argovia-Projekt SCeNA (Single Cell NanoAnalytics = Einzelzellen-Nanoanalytik) hat ein interdisziplinäres Wissenschaftlerteam unter Leitung von Dr. Thomas Braun (C-CINA, Biozentrum, Universität Basel) ein System entwickelt, mit dem verschiedene Parameter einzelner Zellen analysiert werden können. Die Forschenden fokussieren sich auf die Untersuchung einzelner Zellen, da es zwischen […]

weiterlesen

Auf die Struktur kommt es an

Wie verschiedene Oberflächen die Eigenschaften beeinflussen In der Natur finden sich zahlreiche Beispiele von Oberflächen, die aufgrund ihrer Struktur besondere Eigenschaften besitzen. Schmetterlingsflügel schimmern beispielweise dank einer speziellen Nano- und Mikrostruktur ganz ohne Pigmente in verschiedenen Farben. An manchen Blattoberflächen perlen Wasser und Schmutz einfach ab und wie im Fall des Zikadenflügels schützt eine besondere […]

weiterlesen

Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Universität, Fachhochschule und Industrie

Biokatalysatoren dank Nanotechnologie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Fachhochschule Nordwestschweiz, der Universität Basel sowie der Basler Firma INOFEA AG haben 2014 mit dem Argovia-Projekt NANOzyme eine erfolgreiche Zusammenarbeit gestartet, um Enzyme für biotechnologische Anwendungen attraktiver zu machen. Das interdisziplinäre Forscherteam hat dazu ein System entwickelt, bei dem verschiedene Enzyme kombiniert und auf Nanopartikeln immobilisiert werden. Eine […]

weiterlesen