Erfolgsgeschichten

Individuell angepasst und stabil

Das Nano-Argovia-Projekt CerInk zielt auf individuell hergestellte Knochenersatzmaterialien, die dem natürlichen Knochen sehr nahekommen   Der Mensch besitzt über 200 verschiedene Knochen, die unterschiedlich gebaut sind und bestimmte wichtige Funktionen im Körper erfüllen. Kommt es aufgrund von Unfällen, Entzündungen oder Tumoren zu Defekten am Knochen, besteht die Möglichkeit den beschädigten Knochen oder Teile davon durch […]

weiterlesen

Mit winzigen Mengen zur schnelleren Analyse

Argovia-Projekt MiPIS optimiert Probenvorbereitung für Kryo-Elektronenmikroskopie Im Jahr 2017 wurde der Nobelpreis für Chemie an die Professoren Jacques Dubochet, Joachim Frank und Richard Henderson verliehen. Sie erhielten den renommierten Wissenschaftspreis für die Entwicklung der Kryo-Elektronenmikroskopie (Kryo-EM). Mit dieser Methode ist es heute möglich, komplexe Proteine in atomarer Auflösung dreidimensional in ihrer natürlichen Umgebung abzubilden. Die […]

weiterlesen

Im Team einzelnen Zellen auf der Spur

Forscher im Nano-Argovia-Programm entwickeln System zur Analyse von Einzelzellen Im Argovia-Projekt SCeNA (Single Cell NanoAnalytics = Einzelzellen-Nanoanalytik) hat ein interdisziplinäres Wissenschaftlerteam unter Leitung von Dr. Thomas Braun (C-CINA, Biozentrum, Universität Basel) ein System entwickelt, mit dem verschiedene Parameter einzelner Zellen analysiert werden können. Die Forschenden fokussieren sich auf die Untersuchung einzelner Zellen, da es zwischen […]

weiterlesen

Auf die Struktur kommt es an

Wie verschiedene Oberflächen die Eigenschaften beeinflussen In der Natur finden sich zahlreiche Beispiele von Oberflächen, die aufgrund ihrer Struktur besondere Eigenschaften besitzen. Schmetterlingsflügel schimmern beispielweise dank einer speziellen Nano- und Mikrostruktur ganz ohne Pigmente in verschiedenen Farben. An manchen Blattoberflächen perlen Wasser und Schmutz einfach ab und wie im Fall des Zikadenflügels schützt eine besondere […]

weiterlesen

Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Universität, Fachhochschule und Industrie

Biokatalysatoren dank Nanotechnologie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Fachhochschule Nordwestschweiz, der Universität Basel sowie der Basler Firma INOFEA AG haben 2014 mit dem Argovia-Projekt NANOzyme eine erfolgreiche Zusammenarbeit gestartet, um Enzyme für biotechnologische Anwendungen attraktiver zu machen. Das interdisziplinäre Forscherteam hat dazu ein System entwickelt, bei dem verschiedene Enzyme kombiniert und auf Nanopartikeln immobilisiert werden. Eine […]

weiterlesen

Gräben reduzieren den elektrischen Widerstand

Argovia-Projekt bestätigt theoretischen Ansatz Im Nano-Argovia-Programm unterstützt das SNI angewandte Forschungsprojekte zwischen akademischen Forschungseinrichtungen aus der Nordwestschweiz und der Industrie. Forschende des CSEM in Muttenz, des Paul Scherrer Instituts (PSI), der Universität Basel sowie des Konzernforschungszentrums der ABB haben in einem solchen erfolgreichen Argovia-Projekt einen neuartigen Transistortyp für leistungselektronische Anwendungen untersucht und optimiert. Dieser Transistor […]

weiterlesen