ERASMUS Programm

Das Erasmus-Programm (European Community Action Scheme for the Mobility of University Students) ist ein Bildungsprogramm der Europäischen Union (EU), welches 1987 ins Leben gerufen wurde. Es hat zum Ziel, die Studierendenmobilität und die Zusammenarbeit zwischen den europäischen Hochschulen zu fördern. Von 2011 bis 2014 nahm die Schweiz als offizielle Partnerin an den europäischen Bildungsprogrammen teil.

Die Vorteile studentischer Mobilität sind bekannt: Durch ein Auslandstudium kann man den eigenen Horizont erweitern, andere Lebens- und Lernformen kennen lernen, fachliche Kontakte knüpfen und Freundschaften schliessen. Je nach gewähltem Ziel kann man die eigenen Fremdsprachenkenntnisse erweitern oder perfektionieren. Das Leben und Studierenin einer neuen Umgebung zu organisieren verhilft zu vielen praktischen Erfahrungen, die sich später als nützlich erweisen. Im weiteren Studium sowie im Beruf sind die im Ausland erworbenen Schlüsselqualifikationen hilfreich und können ein Plus bei Bewerbungen sein.

Gerade für Studierende der Nanowissenschaften bietet ein Studium im Ausland zudem den kaum zu unterschätzenden Vorteil, sich international zu vernetzen. Die Lehrenden unseres Studienganges empfehlen Ihnen deshalb sehr, die Möglichkeit wahrzunehmen, ein oder zwei Semester Ihres Studiums im Ausland zu verbringen.

Neben Auslandsaufenthalten, die vorwiegend den Besuch von Vorlesungen zum Ziel haben, gibt es auch Unterstützung für Praktikumsaufenthalte.

Basler Studierende, die am ERASMUS-Programm teilnehmen, bleiben an der hiesigen Universität immatrikuliert und zahlen hier weiter ihre Studiengebühren. Die Studiengebühren an der Gastuniversität werden im Gegenzug erlassen. Es entfällt also der administrative und eventuell kostenintensive Aufwand der Ex- bzw. Immatrikulation. Monatlich erhält jeder ERASMUS-Studierende ein kleines Stipendium (derzeit max. 300 CHF für Studiensemester, 420 CHF für Praktika), welches helfen soll, eventuelle Mehrkosten auszugleichen, die durch den Auslandsaufenthalt entstehen.

Der Auslandsaufenthalt muss mindestens ein Semester (mind. 3 Monate) dauern und kann Projektarbeiten, Masterarbeiten oder Kursbesuche und Vorlesungen umfassen. Erwartet werden gute bis sehr gute Studienleistungen sowie mindestens solide Grundkenntnisse der jeweiligen Unterrichtssprache an der Gasthochschule. Es muss nicht betont werden, dass ein Auslandsstudium ein hohes Mass an Selbständigkeit und Eigeninitiative verlangt. Für die Anrechnung von auswärtigen Studienleistungen soll vor dem Auslandaufenthalt das Mobility Office kontaktiert werden: mobility@unibas.ch

Bei Interesse an einem Austausch kann man sich bei Anja Car melden, damit man bei der Partneruniversität nominiert wird. Ausserdem muss man sich online anmelden. Details zur Anmeldeprozedur und weitere Informationen finden Sie unter https://www.unibas.ch/de/Studium/Mobilitaet/Out-Going/Europa-Erasmus.html. Die entsprechenden Informationen für einen Aufenthalt in Basel befinden sich hier.

Die ERASMUS–Partnerschaften der Nanowissenschaften