Basler Physiker Daniel Loss erhält König-Faisal-Preis

Professor Daniel Loss vom Departement Physik der Universität Basel und vom Swiss Nanoscience Institute erhält den König-Faisal-Preis 2017 in der Sparte Wissenschaft. Die König-Faisal-Stiftung verleiht ihm den renommierten Wissenschaftspreis für die Erfindung eines Konzepts zur Entwicklung eines Quantencomputers, der auf dem Eigendrehimpuls von Elektronen beruht. Loss hat diese Theorie in den letzten Jahren weiterentwickelt und […]

weiterlesen

Arbeitsspeicher auf Energiediät – Forscher aus Dresden und Basel entwickeln Grundlage für neuartigen Speicherchip

Speicherchips zählen zu den Grundbausteinen eines Computers. Denn ohne seinen Arbeitsspeicher, in den der Prozessor seine Bits kurzzeitig ablegt, kann kein Rechner funktionieren. Forscher aus Dresden und Basel haben nun die Grundlagen eines neuartigen Konzepts für Speicherchips geschaffen. Es besitzt das Potenzial, deutlich weniger Energie zu verbrauchen als die bisherigen Arbeitsspeicher – wichtig nicht nur […]

weiterlesen

Ehrendoktorwürde für Christoph Gerber

Im Rahmen des 55. Dies Natalis am 25. November bekam Professor Christoph Gerber die Ehrendoktorwürde der Universität Twente verliehen. Im Newsletter der Universität wurde er portraitiert.

weiterlesen

Forscher werfen erstmals einen Blick ins Auge von Majoranas

Majorana-Fermione gelten als Teilchen, mit denen sich möglicherweise die Informationseinheiten eines Quantencomputers realisieren lassen. Physiker vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel konnten im Experiment die Theorie bestätigen, dass am Ende von Drähten aus einzelnen Eisenatomen auf einem Supraleiter sogenannte Majorana-Fermionen erzeugt und gemessen werden können. Den Forschern gelang es zudem, die […]

weiterlesen

Chemiker erzeugen durch Nachahmung der Natur Organellen-Cluster

Forschern der Universität Basel ist es gelungen, sphärische Kompartimente in Cluster zu gliedern. Dabei diente die Bildung komplexer Strukturen durch Organelle als Vorbild. Als Bindeglied zwischen den synthetischen Kompartimenten dienten DNA-Brücken. Dies ist ein wichtiger Schritt in Richtung der Verwirklichung sogenannter molekularer Fabriken. Die Zeitschrift Nano Letters hat die Ergebnisse der Forscher veröffentlicht. Innerhalb der […]

weiterlesen

SNI update Oktober 2016

Die Oktober-Ausgabe unseres Newsletters SNI update ist jetzt online. Zur Ausgabe

weiterlesen

Nanodrähte als Sensoren in neuem Rasterkraftmikroskop

Mit einem neu entwickelten Rasterkraftmikroskop können Nanodrähte als winzige Sensoren eingesetzt werden – womit sich im Gegensatz zu herkömmlichen Geräten sowohl Grösse als auch Richtung von Kräften messen lassen. Dies berichten Physiker der Universität Basel und der EPF Lausanne im Fachblatt «Nature Nanotechnology». Nanodrähte sind extrem dünne, langgestreckte Kristalle, die Molekül für Molekül aus verschiedenen […]

weiterlesen

Nano Image Award 2016

Auch in diesem Jahr haben die eingereichten Bilder wieder gezeigt, wie schön die Nanowelt sein kann. Die Gewinner des Nano Image Award 2016 sind: Marietta Batzer, Dominik, Rohner (Universität Basel), Gulibusitan Abulizi (Universität Basel), Rémy Pawlak (Universität Basel)

weiterlesen

An den PSI-Grossforschungsanlagen denken Physiker die Nobelpreis-Theorien weiter

Der diesjährige Nobelpreis für Physik geht an David Thouless, Duncan Haldane und Michael Kosterlitz für ihre Untersuchungen topologischer Phasen und Phasenübergänge von Materie. Praktische Relevanz könnte dies eines Tages für neuartige Materialien, für die Datenspeicherung und für Quantencomputer haben. Die Akademie zitiert in ihrem Hintergrundbericht auch Experimente, die Michel Kenzelmann, heute Laborleiter am PSI, durchgeführt […]

weiterlesen

Schweizer Team hält den Geschwindigkeitsrekord

Ein Team der Universität Basel wird im Frühjahr 2017 am ersten internationalen Nano-Autorennen der Welt in Toulouse teilnehmen. Das Swiss Nanoscience Institute unterstützt die jungen Wissenschaftler des Departement Physik, die nicht nur Spass an dem Wettbewerb haben, sondern durch diese Herausforderung auch eine Menge für ihre wissenschaftliche Forschung lernen.

weiterlesen