Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

15.9.2017

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.
More …


Neues Wunder-Material für Datenspeicher

14.9.2017

Multiferroika könnten zu winzigen und besonders effizienten magnetischen Speichern werden
More …


Magnetische Spiralen

14.9.2017

Einem Forscherteam aus der Schweiz und Frankreich ist es erst mals gelungen, eine spiral förmige magne tische Ordnung in einem multi ferro ischen Material abzu bilden. Diese gelten als viel ver sprechende Kandi daten für zukünftige Daten speicher. Der Nach weis gelang dem Team mit selbst ent wickelten Quanten sensoren, die elektro magne tische Felder im Nano meter bereich analy sieren können.
More …


Forscher fühlen Material für künftige Datenspeicher auf den Zahn

13.9.2017

Mit multiferroischen Materialien ließen sich künftig winzige magnetische Speicher realisieren. Bismutferrit ist dafür ein vielversprechender Kandidat. Forscher der Uni Basel haben nun die Eigenschaften dieses Materials entschlüsselt und damit den Weg für seinen künftigen Einsatz geebnet.
More …


Neues Wunder-Material für Datenspeicher

12.9.2017

Seit einigen Jahren arbeiten Wissenschaftler daran, den Spin von Elek tronen zu nutzen, um damit Informa tionen zu speichern und zu ver arbeiten. Ein mög licher Ansatz ist es, ein Quanten system zu nutzen, bei dem der Quanten zustand des Elek tronen ‐ spins mit dem von aus ge sandten Photonen ver bunden ist. Als bewährte Struktur für diesen Ansatz, in der sich Elek tronen spins leicht aus lesen und manipu lieren lassen, gelten Stick stoff-Fehl stellen zentren, kurz NV-Zentren. Dabei handelt es sich um natür ‐ liche Defekte im Kristall gitter von künst lichen Diamanten.
More …


Forscher fühlen Material für künftige Datenspeicher auf den Zahn

13.9.2017

barfi.ch

Mit multiferroischen Materialien liessen sich künftig winzige magnetische Speicher realisieren. Bismutferrit ist dafür ein vielversprechender Kandidat. Forschende der Uni Basel haben nun die Eigenschaften dieses Materials entschlüsselt und damit den Weg für seinen künftigen Einsatz geebnet.
More …


Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

13.9.2017

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht
More …


Quantum sensors decipher magnetic ordering in a new semiconducting material

13.9.2017

For the first time, physicists have successfully imaged spiral magnetic ordering in a multiferroic material. These materials are considered highly promising candidates for future data storage media. The researchers were able to prove their findings using unique quantum sensors that were developed at Basel University and that can analyze electromagnetic fields on the nanometer scale. The results – obtained by scientists from the University of Basel’s Department of Physics, the Swiss Nanoscience Institute, the University of Montpellier and several laboratories from University Paris-Saclay – were recently published in the journal Nature.
More …


Quantum Sensors Decipher Magnetic Ordering in a New Semiconducting Material

13.9.2017

For the first time, physicists have successfully imaged spiral magnetic ordering in a multiferroic material. These materials are considered highly promising candidates for future data storage media. The researchers were able to prove their findings using unique quantum sensors that were developed at Basel University and that can analyze electromagnetic fields on the nanometer scale. The results – obtained by scientists from the University of Basel’s Department of Physics, the Swiss Nanoscience Institute, the University of Montpellier and several laboratories from University Paris-Saclay – were recently published in the journal Nature.
More …


Quantum sensors decipher magnetic ordering in a new semiconducting material

13.9.2017

For the first time, physicists have successfully imaged spiral magnetic ordering in a multiferroic material. These materials are considered highly promising candidates for future data storage media. The researchers were able to prove their findings using unique quantum sensors that were developed at Basel University and that can analyze electromagnetic fields on the nanometer scale. The results—obtained by scientists from the University of Basel’s Department of Physics, the Swiss Nanoscience Institute, the University of Montpellier and several laboratories from University Paris- Saclay—were recently published in the journal Nature.
More …


Uni Basel: Mit Spiegeln zur besseren Qualität von Lichtteilchen

11.9.2017

barfi.ch

Wissenschaftlern vom Departement Physik der Universität Basel und vom Swiss Nanoscience Institute ist es gelungen, die Qualität von einzelnen Photonen, die durch ein Quantensystem generiert werden, drastisch zu verbessern. Die Wissenschaftler konnten damit eine zehn Jahre alte theoretische Vorhersage erfolgreich umsetzen.
More …


Using mirrors to improve the quality of light particles

11.9.2017

Scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute have succeeded in dramatically improving the quality of individual photons generated by a quantum system. The scientists have successfully put a 10-year-old theoretical prediction into practice. With their paper, published recently in Physical Review X, they have taken an important step towards future applications in quantum information technology.
More …


Mit Spiegeln zur besseren Qualität von Lichtteilchen

11.9.2017

Wissenschaftlern vom Departement Physik der Universität Basel und vom Swiss Nanoscience Institute ist es gelungen, die Qualität von einzelnen Photonen, die durch ein Quantensystem generiert werden, drastisch zu verbessern. Die Wissenschaftler konnten damit eine zehn Jahre alte theoretische Vorhersage erfolgreich umsetzen. Mit dieser Arbeit, die kürzlich in Physical Review X veröffentlicht wurde, kommen sie zukünftigen Anwendungen in der Quanteninformationstechnologie einen wichtigen Schritt näher.
More …


Using mirrors to improve the quality of light particles

11.9.2017

Scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute have succeeded in dramatically improving the quality of individual photons generated by a quantum system. The scientists have successfully put a 10-year-old theoretical prediction into practice. With their paper, published recently in Physical Review X, they have taken an important step towards future applications in quantum information technology.
More …


Using mirrors to improve the quality of light particles

11.9.2017

Scientists have succeeded in dramatically improving the quality of individual photons gener‐ ated by a quantum system. The scientists have successfully put a 10-year-old theoretical prediction into practice. With their paper, they have taken an important step towards future applications in quantum information technology.
More …


MC 2017 – Mikroskopie-Konferenz in der Schweiz

8.9.2017

Am Mikroskopie-Konferenz MC 2017 in Lausanne, Schweiz, wurden Ende August Trends und Highlights aus der spannenden Welt der Mikroskopie gezeigt.
More …


Nuclear Pore Complex under Karyopherin- Centric Control

6.9.2017

Although scientists appreciate that the nuclear pore complex (NPC) is more than a complex structure, and that it is, in fact, an intricate machine, they are still trying to work out all the mechanistic details. For example, they are looking for the interlocking gears that drive NPC functions, such as barrier selectivity, the transport of cargo complexes, and cargo release from cargo complexes, once the cargo has been imported into the nucleus.
More …


Like a revolving door: How shuttling proteins operate nuclear pores

5.9.2017

Nanowerk News) Nuclear pore complexes are tiny channels where the exchange of substances between the cell nucleus and the cytoplasm takes place. Scientists at the University of Basel report on startling new research that might overturn established models of nuclear transport regulation. Their study published in the Journal of Cell Biology („Karyopherins regulate nuclear pore complex barrier and transport function“) reveals how shuttling proteins known as importins control the function of nuclear pores – as opposed to the view that nuclear pores control the shuttling of importins.
More …


Drehtür am Zellkern: Wie Shuttle-Proteine die Kernpore steuern

5.9.2017

Kernporen sind winzige Kanäle, durch die Stoffe zwischen Zellkern und Zytoplasma transportiert werden. Das gängige Modell zur Regulierung dieses nuklearen Transports könnte nun durch eine neue Studie von Forschern der Universität Basel widerlegt worden sein. Die im «Journal of Cell Biology» veröffentlichte Studie zeigt, dass Shuttle-Proteine, sogenannte Importine, die Funktion der nuklearen Poren steuern. Bislang ging man vom Gegenteil aus und nahm an, dass die nuklearen Poren den Importin-Shuttle steuern würden.
More …


DREHTÜR AM ZELLKERN: WIE SHUTTLE-PROTEINE DIE KERNPORE STEUERN

5.9.2017

Kernporen sind winzige Kanäle, durch die Stoffe zwischen Zellkern und Zytoplasma transportiert werden. Das gängige Modell zur Regulierung dieses nuklearen Transports könnte nun durch eine neue Studie von Forschern der Universität Basel widerlegt worden sein. Die im «Journal of Cell Biology» veröffentlichte Studie zeigt, dass Shuttle-Proteine, sogenannte Importine, die Funktion der nuklearen Poren steuern. Bislang ging man vom Gegenteil aus und nahm an, dass die nuklearen Poren den Importin-Shuttle steuern würden.
More …


Studie der Uni Basel: Wie Shuttle-Proteine die Kernpore steuern

4.9.2017

barfi.ch

Kernporen sind winzige Kanäle, durch die Stoffe zwischen Zellkern und Zytoplasma transportiert werden. Das gängige Modell zur Regulierung dieses nuklearen Transports könnte nun durch eine neue Studie von Forschern der Universität Basel widerlegt worden sein. Die im «Journal of Cell Biology» veröffentlichte Studie zeigt, dass Shuttle-Proteine, sogenannte Importine, die Funktion der nuklearen Poren steuern. Bislang ging man vom Gegenteil aus und nahm an, dass die nuklearen Poren den Importin-Shuttle steuern würden.
More …


Drehtür am Zellkern: Wie Shuttle-Proteine die Kernpore steuern

4.9.2017

Kernporen sind winzige Kanäle, durch die Stoffe zwischen Zellkern und Zytoplasma transportiert werden. Das gängige Modell zur Regulierung dieses nuklearen Transports könnte nun durch eine neue Studie von Forschern der Universität Basel widerlegt worden sein. Die im «Journal of Cell Biology» veröffentlichte Studie zeigt, dass Shuttle-Proteine, sogenannte Importine, die Funktion der nuklearen Poren steuern. Bislang ging man vom Gegenteil aus und nahm an, dass die nuklearen Poren den Importin-Shuttle steuern würden.
More …


How shuttling proteins operate nuclear pores

4.9.2017

Nuclear pore complexes are tiny channels where the exchange of substances between the cell nucleus and the cytoplasm takes place. Scientists at the University of Basel report on startling new research that might overturn established models of nuclear transport regulation. Their study published in the Journal of Cell Biology reveals how shuttling proteins known as importins control the function of nuclear pores – as opposed to the view that nuclear pores control the shuttling of importins.
More …


Drehtür am Zellkern: Wie Shuttle-Proteine die Kernpore steuern

4.9.2017

Kernporen sind winzige Kanäle, durch die Stoffe zwischen Zellkern und Zytoplasma transportiert werden. Das gängige Modell zur Regulierung dieses nuklearen Transports könnte nun durch eine neue Studie von Forschern der Universität Basel widerlegt worden sein. Die im «Journal of Cell Biology» veröffentlichte Studie zeigt, dass Shuttle-Proteine, sogenannte Importine, die Funktion der nuklearen Poren steuern. Bislang ging man vom Gegenteil aus und nahm an, dass die nuklearen Poren den Importin-Shuttle steuern würden.
More …


«Ohne die Schweiz geht es nicht»

9.8.2017

Tommaso Calarco entscheidet mit, wie dank einer Milliarde Euro aus der Quantentheorie praktische Anwendungen entstehen. Damit könnte etwa die Diagnose von Krankheiten verbessert werden.
More …


Une passion pour l’infiniment petit

8.8.2017

Elise Aeby a obtenu le titre de meiHeur travail de master en nanosciences de l’Université de Bâle
More …


Manipulating electron spins without loss of information

19.7.2017

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the elec‐ tron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over compara‐ tively large distances, as has been recently demonstrated.
More …


Manipulating electron spins without loss of information

19.7.2017

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.
More …


Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

19.7.2017

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.
More …


Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

19.7.2017

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.
More …


Manipulating electron spins without loss of information

19.7.2017

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.
More …


Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

19.7.2017

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.
More …


Scientists Succeed in Coupling Extremely Small Quantum Dot with Trumpet-Shaped Nanowire

17.7.2017

Scientists from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel have carried out successive coupling of an extremely tiny quantum dot with a trumpet-shaped nanowire that is 1,000 times larger.
More …


Kopplung von Nanotrompete mit Quantenpunkt erlaubt exakte Positionsbestimmung

14.7.2017

Wissenschaftlern aus dem Netzwerk des Swiss Nanoscience Institutes und des Departement Physik der Universität Basel ist es gelungen, einen winzig kleinen Quantenpunkt mit einem tausendfach grösseren trompetenförmigen Nanodraht zu koppeln. Über die Wellenlänge des Lichts, das vom Quantenpunkt ausgesendet wird, lässt sich die Bewegung des Nanodrahtes mit einer Empfindlichkeit von 100 Femtometern detektieren. Umgekehrt kann durch Anregung des Quantenpunktes mit einem Laser die Schwingung des Nanodrahtes beeinflusst werden. «Nature Communications» hat die Ergebnisse veröffentlicht.
More …


Coupling a nano-trumpet with a quantum dot enables precise position determination

14.7.2017

Scientists from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel have succeeded in coupling an extremely small quantum dot with 1,000 times larger trumpet-shaped nanowire. The movement of the nanowire can be detected with a sensitivity of 100 femtometers via the wavelength of the light emitted by the quantum dot. Conversely, the oscillation of the nanowire can be influenced by excitation of the quantum dot with a laser. Nature Communications published the results.
More …


Coupling a nano-trumpet with a quantum dot enables precise position determination

14.7.2017

Scientists from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel have succeeded in coupling an extremely small quantum dot with 1,000 times larger trumpet-shaped nanowire. The movement of the nanowire can be detected with a sensitivity of 100 femtometers via the wavelength of the light emitted by the quantum dot. Conversely, the oscillation of the nanowire can be influenced by excitation of the quantum dot with a laser. Nature Communications published the results
More …


Kopplung von Nanotrompete mit Quantenpunkt erlaubt exakte Positionsbestimmung

14.7.2017

Wissenschaftlern aus dem Netzwerk des Swiss Nanoscience Institutes und des Departement Physik der Universität Basel ist es gelungen, einen winzig kleinen Quantenpunkt mit einem tausendfach grösseren trompetenförmigen Nanodraht zu koppeln. Über die Wellenlänge des Lichts, das vom Quantenpunkt ausgesendet wird, lässt sich die Bewegung des Nanodrahtes mit einer Empfindlichkeit von 100 Femtometern detektieren. Umgekehrt kann durch Anregung des Quantenpunktes mit einem Laser die Schwingung des Nanodrahtes beeinflusst werden. «Nature Communications» hat die Ergebnisse veröffentlicht.
More …


Kopplung von Nanotrompete mit Quantenpunkt erlaubt exakte Positionsbestimmung

14.7.2017

Wissenschaftlern aus dem Netzwerk des Swiss Nanoscience Institutes und des Departement Physik der Universität Basel ist es gelungen, einen winzig kleinen Quantenpunkt mit einem tausendfach grösseren trompetenförmigen Nanodraht zu koppeln. Über die Wellenlänge des Lichts, das vom Quantenpunkt ausgesendet wird, lässt sich die Bewegung des Nanodrahtes mit einer Empfindlichkeit von 100 Femtometern detektieren. Umgekehrt kann durch Anregung des Quantenpunktes mit einem Laser die Schwingung des Nanodrahtes beeinflusst werden. «Nature Communications» hat die Ergebnisse veröffentlicht.
More …


Coupling a nano-trumpet with a quantum dot enables pre- cise position determination

14.7.2017

Scientists have succeeded in coupling an extremely small quantum dot with 1,000 times larger trumpet-shaped nanowire. The movement of the nanowire can be detected with a sensitivity of 100 femtometers via the wavelength of the light emitted by the quantum dot. Conversely, the oscillation of the nanowire can be influenced by excitation of the quantum dot with a laser.
More …


Hightech und High-five im Aargau

6.7.2017

Der Bundesrat ist heute auf seinem traditionellen Schuelreisli im Land unterwegs. Begonnen wurde im Aargau. Morgen geht es nach Obwalden. Beides sind die Heimatkantone von Bundespräsidentin Doris Leuthard (54).
More …


Gouvernementale Sommerfrischler

6.7.2017

Bildung, neue Technologien und die wieder aufblühende Strohindustrie: Bundespräsidentin Doris Leuthard hat dem Bundesrat am Donnerstag auf der traditionellen «Schulreise» verschiedene Facetten des Aargaus präsentiert.
More …


Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

31.5.2017

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen.
More …


New method of characterizing graphene

31.5.2017

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.
More …


New method of characterizing graphene

30.5.2017

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials.
More …


New method of characterizing graphene

30.5.2017

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.
More …


Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.5.2017

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».
More …


New method of characterizing graphene

30.5.2017

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.
More …


Uni Basel: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22. Mai 2017

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul-Scherrer-Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».
More …


Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

23.5.2017

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».
More …


Wafer-thin ferrimagnet developed for future quantum technologies

22.5.2017

(Nanowerk News) Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern.
More …


Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.5.2017

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».
More …


Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

22.5.2017

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.
More …


Hydrogen bonds directly detected for the first time

16.5.2017

For the first time, scientists have succeeded in studying the strength of hydrogen bonds in a single molecule using an atomic force microscope. Researchers from the University of Basel’s Swiss Nanoscience Institute network have reported the results in the journal Science Advances.
More …


Hydrogen Bonds Have Been Directly Detected For The First Time

16.5.2017

For the 7rst time ever, physicists have managed to directly detect a hydrogen bond within a single molecule – meaning we can now observe the smallest and most abundant element in the Universe in ways that scientists could only ever theorise about.
More …


Hydrogen bonds directly detected for the first time

16.5.2017

For the first time, scientists have succeeded in studying the strength of hydrogen bonds in a single molecule using an atomic force microscope.
More …


Bildung von Wasserstoffbrücken erstmals beobachtet

16.5.2017

Wissenschaftlern ist es erstmals gelungen, mithilfe eines Rasterkraftmikroskops die Entstehung von Wasserstoffbrückenbindungen in einem einzelnen Molekül zu untersuchen.
More …


Bildung von Wasserstoffbrücken erstmals beobachtet

16.5.2017

Wissenschaftlern ist es erstmals gelungen, mithilfe eines Rasterkraftmikroskops die Entstehung von Wasserstoffbrückenbindungen in einem einzelnen Molekül zu untersuchen. Dies berichten Forscher aus dem Netzwerk des Swiss Nanoscience Instituts der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Science Advances».
More …


Bildung von Wasserstoffbrücken erstmals beobachtet

16.5.2017

Wissenschaftlern ist es erstmals gelungen, mithilfe eines Rasterkraftmikroskops die Entstehung von Wasserstoffbrückenbindungen in einem einzelnen Molekül zu untersuchen. Dies berichten Forscher aus dem Netzwerk des Swiss Nanoscience Instituts der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Science Advances».
More …


Basler Nanoauto ist das schnellste

3.5.2017

Basel – Die Universität Basel hat das erste internationale Rennen von Nanoautos auf einer winzigen Rennstrecke auf einer Goldoberfläche gewonnen. Die aus einem einzelnen Molekül bestehenden Rennwagen wurden mit der Spitze eines Rastertunnelmikroskops gesteuert.
More …


Erfolg für Basler Forscher

1.5.2017

Ein Team der Universität Basel hat am Samstag in Toulouse zusammen mit einem US- österreichischen Team das erste internationale Rennen mit Nanoautos gewonnen. Vier Nanofahrzeuge maßen sich dabei auf einer Rennstrecke aus purem Gold. Die Strecke mit zwei Kurven, die nur rund 100 Nanometer misst, musste in 38 Stunden bewältigt werden, teilte die Uni Basel mit. Die Piloten des Schweizer Nanoautos waren Tobias Meier und Rémy Pawlak vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Uni Basel. Meier und Pawlak saßen dabei aber nicht an einem Steuer, sondern an einem Computer, über den sie ein Rastertunnelmikroskop bedienten.
More …


Basler Team gewinnt Nano-Autorennen

1.5.2017

Ein Team der Universität Basel hat am Samstag in Toulouse zusammen mit einem US-österreichischen Team das erste internationale Rennen mit Nanoautos gewonnen. Vier Nanofahrzeuge massen sich dabei auf einer Rennstrecke aus purem Gold, die nur rund 100 Nanometer misst.
More …


Basler gewinnen

1.5.2017

 

Ein Team der Universität Basel hat jetzt in Toulouse zusammen mit einem US-österreichischen Team das erste internationale Rennen mit Nanoautos gewonnen. Vier Nanofahrzeuge maßen sich dabei auf einer Rennstrecke aus purem Gold, die nur rund 100 Nanometer misst.
More …


Infiniment petit: la Suisse gagne à Toulouse la première course de nanovoitures

1.5.2017

NANOTECHNOLOGIES – Samedi à Toulouse, l’équipe suisse du Nanolino Lab de l’Université de Bâle a gagné une course originale, la première NanoCar Race, une compétition entre „bolides“ invisibles à l’oeil nu.
More …


Le Swiss-nano Dragster remporte une course automobile inédite

1.5.2017

Le Swiss-nano Dragster de l’Université de Bâle a remporté samedi à Toulouse une course inédite de «molécules-voitures», à l’échelle du nanomètre.
More …


Une team suisse remporte une course de molécules

1.5.2017

Le Swiss-nano Dragster de l’Université de Bâle a remporté samedi à Toulouse une course inédite de «molécules-voitures», à l’échelle du nanomètre.
More …


Une team suisse remporte une course de molécules

1.5.2017

Le Swiss-nano Dragster de l’Université de Bâle a remporté samedi à Toulouse une course inédite de «molécules-voitures», à l’échelle du nanomètre.
More …


UNE TEAM SUISSE REMPORTE UNE COURSE DE MOLÉCULES

1.5.2017

Le Swiss-nano Dragster de l’Université de Bâle a remporté samedi à Toulouse une course inédite de «molécules-voitures», à l’échelle du nanomètre.
More …


UNE TEAM SUISSE REMPORTE UNE COURSE DE MOLÉCULES

1.5.2017

Le Swiss-nano Dragster de l’Université de Bâle a remporté samedi à Toulouse une course inédite de «molécules-voitures», à l’échelle du nanomètre.
More …


Basler Team gewinnt winzigstes Autorennen der Welt

1.5.2017

Ein Team der Universität Basel hat am Samstag in Toulouse zusammen mit einem US-österreichischen Team das erste internationale Rennen mit Nanoautos gewonnen. Vier Nanofahrzeuge massen sich dabei auf einer Rennstrecke aus purem Gold, die nur rund 100 Nanometer misst.
More …


Basler Team gewinnt winzigstes Autorennen der Welt

1.5.2017

Ein Team der Universität Basel hat am Samstag in Toulouse zusammen mit einem US-österreichischen Team das erste internationale Rennen mit Nanoautos gewonnen. Vier Nanofahrzeuge massen sich dabei auf einer Rennstrecke aus purem Gold, die nur rund 100 Nanometer misst.
More …


Die schnellsten Nano-Autos der Welt

1.5.2017

Moleküle, die sich gezielt beladen und steuern lassen, sind eine der Visionen von Materialwissenschaftlern. Forscher auf der ganzen Welt arbeiten an Nano-Autos, also winzige Strukturen, die zu einer gerichteten, steuerbaren Bewegung fähig sind. Für das erste NanoCar Race der Welt traten in der Vorrunde Teams aus Frankreich, Österreich, Schweiz, Deutschland, Japan und den USA an. Vier von ihnen konnten sich für das Finale am 28. und 29. April 2017 qualifizieren.
More …


Basler Team gewinnt winzigstes Autorennen der Welt

1.5.2017

Ein Team der Universität Basel hat am Samstag in Toulouse zusammen mit einem US- österreichischen Team das erste internationale Rennen mit Nanoautos gewonnen. Vier Nanofahrzeuge massen sich dabei auf einer Rennstrecke aus purem Gold, die nur rund 100 Nanometer misst.
More …


Swiss team wins shortest car race in the world

1.5.2017

“Swiss Nano Dragster”, driven by scientists from Basel, has won the first international car race involving molecular machines. The race involved four nano cars zipping round a pure gold racetrack measuring 100 nanometres – or one ten-thousandth of a millimetre.
More …


Basler Team gewinnt Rennen mit Nanoautos

1.5.2017

Ein Team der Universität Basel hat am Samstag in Toulouse zusammen mit einem US-österreichischen Team das erste internationale Rennen mit Nanoautos gewonnen. Vier Nanofahrzeuge massen sich dabei auf einer Rennstrecke aus purem Gold, die nur rund 100 Nanometer misst
More …


Seltene Erden: Wasserabweisend erst durch Altern

20.4.2017

Oberflächen, die mit chemischen Verbindungen aus Seltenen Erden beschichtet werden, entwickeln erst durch den Kontakt mit Luft wasserabweisende Eigenschaften. Dabei kommt es bereits bei Raumtemperatur zu chemischen Reaktionen mit Kohlenwasserstoffen, die sich in der Umgebungsluft befinden. Dass diese Reaktionen für den hydrophoben Effekt verantwortlich sind, berichten Forscher der Universität Basel, des Swiss Nanoscience Institute und des Paul Scherrer Instituts im Wissenschaftsjournal «Scientific Reports».
More …


Rare Earths Become Water-repellent Only as They Age

20.4.2017

Surfaces that have been coated with rare earth oxides develop water-repelling properties only after contact with air. Even at room temperature, chemical reactions begin with hydrocarbons in the air. In the journal Scientific Reports, researchers from the University of Basel, the Swiss Nanoscience Institute and the Paul Scherrer Institute report that it is these reactions that are responsible for the hydrophobic effect.
More …


Earth oxide coatings develop water-repelling properties

23.3.2017

Surfaces that have been coated with rare earth oxides develop water-repelling properties only after contact with air. Even at room temperature, chemical reactions begin with hydrocarbons in the air. In the journal Scientific Reports, researchers from the University of Basel, the Swiss Nanoscience Institute and the Paul Scherrer Institute report that it is these reactions that are responsible for the hydrophobic effect.
More …


Seltene Erden weisen erst nach Reaktion Wasser ab

22.3.2017

Oberflächen, die mit chemischen Verbindungen aus Seltenen Erden beschichtet werden, entwickeln erst durch den Kontakt mit Luft wasserabweisende Eigenschaften. Dabei kommt es bereits bei Raumtemperatur zu chemischen Reaktionen mit Kohlenwasserstoffen, die sich in der Umgebungsluft befinden. Dass diese Reaktionen für den hydrophoben Effekt verantwortlich sind, berichten Forscher der Universität Basel, des Swiss Nanoscience Institute und des Paul Scherrer Instituts im Wissenschaftsjournal «Scientific Reports».
More …


Seltene Erden weisen erst nach Reaktion Wasser ab

22.3.2017

Basel – Beschichtungen mit seltenen Erden werden erst wasserabweisend, wenn sie in Kontakt mit Luft kommen. Das haben Arbeiten der Forschungsgruppe um Professor Ernst Meyer von der Universität Basel ergeben. Der Prozess setzt bereits bei Raumtemperatur ein.
More …


Seltene Erden weisen erst nach Reaktion Wasser ab

22.3.2017

Basel – Beschichtungen mit seltenen Erden werden erst wasserabweisend, wenn sie in Kontakt mit Luft kommen. Das haben Arbeiten der Forschungsgruppe um Professor Ernst Meyer von der Universität Basel ergeben. Der Prozess setzt bereits bei Raumtemperatur ein.
More …


Basler Physiker Daniel Loss erhält König-Faisal-Preis

13.1.2017

Professor Daniel Loss vom Departement Physik der Universität Basel und vom Swiss Nanoscience Institute erhält den König-Faisal-Preis 2017 in der Sparte Wissenschaft. Die König-Faisal-Stiftung verleiht ihm den renommierten Wissenschaftspreis für die Erfindung eines Konzepts zur Entwicklung eines Quantencomputers, der auf dem Eigendrehimpuls von Elektronen beruht. Loss hat diese Theorie in den letzten Jahren weiterentwickelt und damit ein ganz neues Forschungsgebiet initiiert.
More …


Basel Physicist Daniel Loss Receives the King Faisal International Prize

3.1.2017

Professor Daniel Loss from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute has been awarded the King Faisal International Prize for Science 2017. The King Faisal Foundation awarded Loss the renowned science prize for his discovery of a concept for development of a quantum computer based on the intrinsic angular momentum of electrons. Loss has further refined his theory over recent years and established a completely new field of research.
More …


Arbeitsspeicher auf Energiediät: Forscher entwickeln Grundlage für neuartigen Speicherchip

3.1.2017

Speicherchips zählen zu den Grundbausteinen eines Computers. Denn ohne seinen Arbeitsspeicher, in den der Prozessor seine Bits kurzzeitig ablegt, kann kein Rechner funktionieren. Forscher aus Dresden und Basel haben nun die Grundlagen eines neuartigen Konzepts für Speicherchips geschaffen. Es besitzt das Potenzial, deutlich weniger Energie zu verbrauchen als die bisherigen Arbeitsspeicher – wichtig nicht nur für mobile Anwendungen, sondern auch für Big-Data-Rechenzentren. Die Ergebnisse werden in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins „Nature Communications“ präsentiert.
More …


Random access memory on a low energy diet

 

3.1.2017

Memory chips are among the most basic components in computers. The random access memory is where processors temporarily store their data, which is a crucial function. Researchers have now managed to lay the foundation for a new memory chip concept. It has the potential to use considerably less energy than the chips produced to date — this is important not only for mobile applications but also for big data computing centers.
More …