Editorial

Liebe Kolleginnen und Kollegen

Inzwischen wird sich herum gesprochen haben, dass ich erneut einen Velo-Unfall hatte und daher für einige Zeit ausfalle. Zum Glück bin ich bereits auf dem Weg der Besserung. Daher kann ich Ihnen schöne geruhsame Feiertage und einen guten Start in ein erfolgreiches und vor allem gesundes Neues Jahr wünschen.

In den Wochen vor dem Unfall war mein Fokus bereits stark auf das vor uns liegende Jahr gerichtet. Das SNI wird nämlich 2020 wieder die Swiss NanoConvention hier in Basel ausrichten. Daher habe ich einige Wochenenden damit verbracht, mögliche Sprecher einzuladen und das Gerüst für die SNC zu planen. Inzwischen stehen alle Keynote Lectures fest und auch die Planung der verschiedenen Sessions ist zu weiten Teilen abgeschlossen.

Ebenso für das neue Jahr relevant ist die jüngste Sitzung der Argovia-Gutachter, bei der wir die eingereichten Nano-Argovia-Projekte begutachtet haben. Der Ausschuss hat fünf neue Projekte vorgeschlagen, die alle inzwischen vom SNI Board genehmigt wurden.

Das Jahresende ist natürlich nicht nur die Zeit um neue Aktivitäten zu planen, sondern auch um einen Blick zurück zu werfen. Und auch dieses Jahr macht mich dieser Rückblick ein bisschen stolz. Wir konnten unser Netzwerk weiter ausbauen und haben hervorragende, ideenreiche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in unseren Reihen, die immer wieder faszinierende neue Projekte einreichen und spannende Ergebnisse liefern – sei es in der Doktorandenschule oder in Nano-Argovia-Projekten. Durch die Beteiligung des SNI beim Technologietransfer-Zentrum ANAXAM wird sich ein weiterer Kanal für die Zusammenarbeit mit der Industrie entwickeln.

Bei der ersten Masterfeier, die wir für die Absolventinnen und Absolventen des Nanostudiums im Jahr 2018/2019 organisiert haben, war es eine Freude zu sehen, wie hervorragend sich die jungen Leute entwickelt haben. Auch die jungen Firmen, die im SNI-Netzwerk entstanden sind, konnten kürzlich wichtige Erfolge melden. Qnami hat gerade bekannt gegeben, dass sie Mittel über 2.6 Millionen Schweizer Franken für die erfolgreiche Markteinführung und Weiterentwicklung ihres Quantensensors gesichert haben. Und ARTIDIS ist gerade in das weltweit grösste medizinische Zentrum am «Texas Medical Center Innovation Institute» aufgenommen worden und hat 8.8 Millionen Schweizer Franken Finanzierungsmittel zugesprochen bekommen.

Noch weiter weg vom Markt ist die Forschung an topologischen Materialien. Einige Forschungsgruppen im SNI-Netzwerk arbeiten daran diese neue Klasse von Materialien und ihre besonderen Eigenschaften zu verstehen und zu nutzen. Daher versuchen wir in der Titelstory dieses «SNI INSight» einen Einblick in die Besonderheiten dieser neuen Materialien zu geben.

Toll waren natürlich auch die Neuigkeiten der letzten Tage – der ERC Grant von Patrick Maletinsky und die Bewilligung zweier NCCRs mit dem Departement Physik und dem Biozentrum als «Leading Houses». Herzlichen Glückwunsch!

Nun möchte ich mich bei allen bedanken, die mir in den letzten nicht ganz einfachen Tagen liebe Wünsche und Blumen geschickt haben. Vielen Dank all denen, die mich und das SNI das ganze Jahr über unterstützt haben und zu unseren Erfolgen beigetragen haben. Ich wünsche euch ein paar erholsame Tage und freue mich auf ein hoffentlich ganz gesundes Wiedersehen in 2020.

Mit besten Grüssen

Christian Schönenberger