Editorial

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Nano-Interessierte

An der Universität Basel freuen wir uns auf die neuen Studierenden, die Mitte September ihr Studium beginnen werden. Im Nanostudiengang haben wir bisher 24 Anmeldungen. Da ich zusammen mit Andreas Baumgartner wieder die Vorlesung Physik‌ I halten werde, habe ich gleich von Anfang an Kontakt zu den neuen Studentinnen und Studenten und kann ein bisschen verfolgen, wie sie sich im Uni-Alltag zurecht finden und einleben.

Dass auch Studienanfänger schon Beachtliches bezüglich Wissenschaft und Forschung geleistet haben können, wurde Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des SNI und der Physik in den Semesterferien eindrücklich demonstriert. Die beiden Schüler Alex Korocencev und Felix Sewing präsentierten ihre selbst entwickelte Magnetschwebebahn, mit der sie den Bundespreis bei «Jugend forscht» im Bereich Technik gewonnen haben. Ich war wirklich beeindruckt von dem Ergebnis, der Professionalität und dem Durchhaltevermögen der beiden Jungforscher, von denen jetzt einer hier an der Universität Basel sein Physikstudium beginnen wird. In diesem «SNI INSight» beschreiben wir das Projekt und in einem kurzen Videoclip kommen Alex und Felix selbst zu Wort.

Zudem berichten wir über die exzellente Masterarbeit eines ehemaligen Studenten des Nanostudiengangs: Sebastian Scherb wird für seine Arbeit über eine neue Methode, mit der einzelne komplexe Moleküle auf Oberflächen aufgebracht werden können, mit dem Preis für die beste Masterarbeit ausgezeichnet.

Wir stellen zudem drei weitere Nano-Argovia-Projekte vor, die im Jahr 2019 durchgeführt werden. Mit dem Nano-Argovia-Programm leisten wir jedes Jahr einen wichtigen Beitrag zum Technologietransfer zwischen Universitäten und der lokalen Industrie. Manchmal braucht es eine Weile, bis wir Resultate sehen, die aus den Nano-Argovia-Projekten entstanden sind. In diesem «SNI INSight» können wir gleich zwei Erfolgsgeschichten vorstellen, die ihre Wurzeln in einem Nano-Argovia-Projekt haben. So wurde Anfang des Jahres die Firma «ELDICO Scientific» gegründet, die ein Elektronenbeugungs-Messgerät auf den Markt bringen wird. Ein Grundstein für die Gründung von «ELDICO Scientific» wurde durch das Nano-Argovia-Projekt «A3EDPI» gelegt.

Kein Start-up aber eine schöne Publikation in «Applied Physics Letters» ist aus dem Projekt «Atolys» hervorgegangen. Die Gruppen von Thomas Jung und Stefan Gödecker haben in diesem Projekt zusammen mit der Firma ABB Hochleistungshalbleiter-Materialien aus Siliziumkarbid (SiC) untersucht. Siliziumkarbid hätte gegenüber Silizium einige entscheidende Vorteile und würde die Energieeffizienz der verwendeten Geräte deutlich erhöhen. Es gibt jedoch noch einige Hürden zu überwinden, wie das Team gezeigt hat.

Um Technologietransfer geht es auch bei ANAXAM, dem Aargauer Technologie-Transferzentrum für Advanced Manufacturing, an dem auch das SNI beteiligt ist. Anfang des Sommers wurde der Trägerverein für ANAXAM gegründet und bei einer Informationsveranstaltung konnten sich interessierte Firmenvertreter über das Projekt informieren.

Nun wünsche ich allen viel Spass bei der Lektüre und freue mich viele von euch bei unserem Annual Meeting auf der Lenzerheide zu treffen.

Mit freundlichen Grüssen

Christian Schönenberger

Prof. Dr. Christian Schönenberger, SNI-Direktor