Grosser Andrang beim Laser-Labyrinth – Erfolgreicher Einsatz bei der tunBasel

 

Das Outreach-Team und andere SNI-Mitglieder waren in den ersten Monaten des Jahres wieder sehr aktiv und nahmen an etlichen Veranstaltungen für Schülerinnen und Schüler teil. Ein Highlight war dabei die tunBasel, die vom 8. bis 17. Februar 2019 im Rahmen der letzten Mustermesse Basel stattfand.

Vier Partner
Zusammen mit den Departementen Physik und Chemie sowie dem CSEM Muttenz unterhielt das SNI einen Stand an der tunBasel, der grossen Zuspruch unter den Kindern und Jugendlichen fand. Die Hauptattraktion war das Laserlabyrinth, das auf Anregung der SNI-Outreach Managerin Dr. Kerstin Beyer-Hans durch das Elektroniklabor des Departement Physik schon vor einigen Jahren realisiert worden war. 

Neben dem Laserlabyrinth hatte das Departement Chemie in den ersten fünf Tagen der Veranstaltung ein Fluoreszenzzimmer aufgebaut, in dem durch verschiedene chemische Fluoreszenzreaktionen Licht ins Dunkle gebracht wurde. Den Ausstellungsplatz übernahm im zweiten Teil der tunBasel das SNI zusammen mit dem CSEM Muttenz. Besucherinnen und Besucher jeden Alters konnten ein Spektrometer selber bauen sowie Schokolade bewundern, die aufgrund von eingeschmolzenen Nanostrukturen in Regenbogenfarben schillerte. 

Lange Wartezeiten gerne akzeptiert
Während der gesamten Dauer der tunBasel lockte das Laser-Labyrinth tausende Kinder und Jugendliche an. Sie nahmen lange Wartezeiten von bis zu 30 Minuten in Kauf, um sich in dem dunklen Gang zwischen den Laserstrahlen durchzuschlängeln. Vor allem die kleinen, wendigen hatten bei dieser Herausforderung einen echten Vorteil und konnten es schaffen, die fünfzehn Hindernisse ohne Berührung der Laserstrahlen zu überwinden.

 

«Ein ganz dickes Dankeschön an die helfenden Studierenden und Doktorierenden, ohne die solch ein Grosseinsatz nicht möglich wäre.

 Nach Angaben der Veranstalter war dieses Jahr jede zweite Primaschulklasse aus Basel-Stadt und Basel-Landschaft dabei und das SNI und seine Helferinnen und Helfer verbrachten innerhalb von fünf Tagen mehr als 200 Stunden an dem durchweg gut besuchten Stand.»

Dr. Michèle Wegmann, Outreach-Managerin am SNI