Medienmitteilungen und News aus dem SNI-Netzwerk

Nature, 21. November 2018. Strukturelle Supraschmierfähigkeit und geringe Reibung auf der gesamten
Längenskala
Die strukturelle Supraschmierfähigkeit, ein Zustand von minimaler Reibung und Verschleiß zwischen kristallinen Oberflächen, ist ein grundlegendes Phänomen in der modernen Tribologie und definiert einen neuen Ansatz für die Schmierung. Frühere Messungen basierten auf Kontakten zwischen geschichteten Materialien im Nanometerbereich. Die jüngsten experimentellen Ergebnisse haben die Anwendbarkeit auf die Mikrometerskala ausgeweitet. Dies ist ein wichtiger Schritt zur praktischen Nutzung der strukturellen Supraschmierfähigkeit in zukünftigen technologischen Anwendungen, wie langlebigen nano- und mikroelektromechanischen Geräten, Festplatten, mobilen reibungslosen Steckverbindungen und mechanischen Lagern, die unter extremen Bedingungen funktionieren müssen. Der Artikel liefert einen Überblick über das Fachgebiet einschließlich seiner Entstehung und seiner wichtigsten Erfolge, über den aktuellen Stand der Technik und die Herausforderungen, die bewältigt werden müssen, um das Potenzial voll auszuschöpfen.
https://www.nature.com/articles/s41586-018-0704-z.epdf?author_access_token=6jf9P7JcTp5ob7A1tRcxUNRgN0jAjWel9jnR3ZoTv0No3wcZGtA_eEokrj9aNM8_4bDcxOvIYkcs2gkKoYzHxIPHphqN0aSFRF7mmBX3VKVRntQbFpi2dmNJyIlN-K9BoH0fuqWs96iyD99cEULv8g%3D%3D

Swiss Nanoscience Institute, 15. November 2018. Vielfältige Lösungsansätze dank Nanotechnologie
Am 14. November 2018 fand auf dem Areal der DSM in Kaiseraugst eine Informationsveranstaltung über das Nano-Argovia-Programm des Swiss Nanoscience Institute (SNI) statt. Bei diesem Nano-Tech Apéro nutzten etwa 50 interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit, sich über die vom SNI unterstützte angewandte Forschung in der Nanotechnologie zu informieren und Kontakte zu den beteiligten Forschern und Industrievertretern zu knüpfen.

Departement Physik der Universität Basel, 23.10.2018, Bild Christian Flierl

Universität Basel, 29. Oktober 2018. Quantentechnologie-Flaggschiff startet mit dreifacher Basler Beteiligung
Heute lanciert die Europäische Kommission ihre Flaggschiff-Initiative zur Erforschung von Quantentechnologien. Daran beteiligt sind auch drei Forschungsgruppen des Departements Physik der Universität Basel. Das mit einer Milliarde Euro ausgestattete Forschungs- und Technologieförderprogramm hat zum Ziel, durch die Ausnutzung von Quanteneffekten eine radikal neue und leistungsfähige Quantentechnologie zu entwickeln.

Die vollständigen Mitteilungen finden Sie unter:
https://nanoscience.ch/de/media-2/aktuelle-medienmitteilungen/