SNI-Doktorierende beim Technopark Aargau

Die Doktorandinnen und Doktoranden der SNI-Doktorandenschule arbeiten im Allgemeinen an grundlagenwissenschaftlichen Fragestellungen. Interesse haben sie jedoch auch an der angewandten Forschung und am Wissens- und Technologietransfer in die Industrie. Bei einem Besuch im Technopark Aargau in Brugg bekamen die Doktorierenden im Februar 2018 einen Einblick in die Welt von Start-ups, die sich dort angesiedelt haben.

Zunächst stellte Christina Loosli, Geschäftsführerin des Technoparks und Dozentin an der Fachhochschule Nordwestschweiz, ihre Organisation und die Innovationslandschaft des Kantons Aargau vor und gab eine Übersicht über die wichtigsten Punkte, die bei der Gründung eines Start-ups zu beachten sind. Dr. Martin Bopp, Leiter des Hightech Zentrums Aargau (HTZ), präsentierte, mit welchen Aktivitäten das HTZ Unternehmen im Kanton Aargau in Bezug auf Innovation unterstützt.

Besonders interessant wurde es für die jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des SNI als Mitarbeiter zweier Start-ups aus dem Technopark ihre Erfolgsgeschichten teilten. Dominik Meier, Gründer und Leiter Forschung und Entwicklung bei naneos particle solutions GmbH berichtete über das von naneos entwickelte weltweit kleinste Messgerät für Nanopartikel. Gabor Koppanyi, Leiter Marketing und Verkauf bei der Sintratec AG, stellte die präzisen 3D-Drucker von Sintratec vor und demonstrierte diese live im Showroom der Firma.

„Wir haben beim Besuch des Technoparks konkrete Einblicke in die Start-up-Phasen von Firmen erhalten und gesehen, wie der Technopark und das HTZ diese fördern“, kommentiert Dr. Andreas Baumgartner, Koordinator der SNI-Doktorandenschule und Initiator des Besuchs.