Erlebniswelt für wissbegierige Kinder und Erwachsene

Auch in diesem Jahr hat sich das SNI mit einem Stand am ältesten Wissenschaftsfestival Deutschlands, den Science Days im Europa-Park Rust, beteiligt. Der Mensch stand dabei im Mittelpunkt der 85 Aussteller aus dem In- und Ausland.

Am viel besuchten SNI-Stand bekamen die interessierten Besucher eine Übersicht darüber, wie neuartige Mikroskope die Erforschung des Menschen unterstützen und auch Möglichkeiten zur Diagnose von Krankheiten bieten. Im Mittelpunkt stand dabei das Rasterkraftmikroskop, mit dem heutzutage biologische Nanomaschinen bei ihrer Arbeit gefilmt, chemische Bindungen dargestellt oder bösartige Tumore diagnostiziert werden können. Um das Prinzip dieses besonderen Mikroskops besser zu verstehen, konnten die zahlreichen Kinder und Erwachsene am SNI-Stand ein einfaches Modell des AFM aus Holz basteln.

«Wir haben sehr viel positives Feedback bekommen. Obwohl wir dieses Mal eine ziemlich technische Bastelarbeit angeboten haben, war das Interesse wieder gross», berichtet Dr. Kerstin Beyer-Hans vom SNI im Anschluss an die drei Tage dauernden Science Days. Beigetragen zu diesem Erfolg haben das 12-köpfige Team mit Studierenden und SNI-Mitarbeitern und die perfekte Planung und Vorbereitung durch Kerstin selbst. Dabei galt es nicht nur das Thema auszuwählen und kindgerecht aufzuarbeiten, sondern auch die Bastelarbeiten so vorzubereiten, dass auch jüngere Besucher am Ende ein funktionierendes AFM-Modell mit nach Hause nehmen konnten. Für die über 300 an den drei Tagen gebastelten Modelle hat Kerstin daher unter anderem 1200 Klötzchen zugesägt, 1200 Löcher gebohrt, etliche Meter Stoff und Klettband vernäht und drei Nähmaschinennadeln abgebrochen.