Anspruchsvolles Programm für Besucher aus China

Die Jugendlichen aus Peking bekamen am SNI einen Einblick in die Nanowelt.

Im Juli 2017 hatte das SNI Besuch von 75 Schülerinnen und Schülern aus Peking. Dr. Kerstin Beyer-Hans hatte ein vielfältiges Programm zusammengestellt, bei dem die 13- bis 16-jährigen Jugendlichen und ihre Betreuer zunächst einen theoretischen Einstieg in die Nano-Forschung am SNI erhielten, bevor sie bei zwei Laborführungen in die praktische Arbeit der Nanowissenschaftler eingeführt wurden.

Sandro Sieber vom Departement Pharmazie erklärte, wie Zebrafische als Modellorganismen dienen, um den Einsatz von Nanopartikeln bei der Verabreichung von Medikamenten zu untersuchen. Dr. Binlu Huang vom Biozentrum schilderte, wie Kernporenkomplexe arbeiten und Dilek Yildiz vom Departement Physik erläuterte ihre Forschung zur Reibung auf atomarer Ebene. Dr. Markus Dürrenberger, Leiter des Nano Imaging Labs, faszinierte die jungen Besucher mit seinen elektronenmikroskopischen Bildern aus der Nanowelt, bevor Yves Aeschi vom Departement Chemie über seine Forschung zu molekularen Muskeln berichtete und abschliessend Marco Martina die Besucher mit einer Demonstration über Flüssigstickstoff und einer Führung durch die Helium-Verflüssigungsanlage zum Staunen brachte.

Der Besuch der Schüler aus Peking in der Schweiz und Deutschland wird jährlich vom Förderverein Science & Technology e V. organisiert und bereits zum wiederholten Mal vom SNI unterstützt. Den Jugendlichen wird während eines einwöchigen Aufenthaltes ein Einblick in das Leben und die Arbeit in der Mitte Europas vermittelt.