Universitätsrat: Eine Beförderung und acht neue Titularprofessoren

Der Universitätsrat hat den Physiker Prof. Patrick Maletinsky zum Associate Professor befördert, acht neue Titularprofessoren gewählt und mehrere Studienordnungen angepasst.

Wir gratulieren Prof. Patrick Maletinsky – hier beim Annual Event des SNI 2016.

Prof. Patrick Maletinsky (*1979) ist seit 2012 Assistenzprofessor mit Tenure Track für Experimentelle Physik an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät (Georg-H.-Endress-Professur) tätig. Nach einer Evaluation hat ihn der Universitätsrat mit Wirkung auf 1. Februar 2017 zum Associate Professor gewählt.

Der Universitätsrat hat die von der Regenz beschlossene Ernennung folgender acht Titularprofessoren genehmigt:

Prof. Dr. Alexander Bachmann für Urologie
Prof. Dr. Jürg Barben für Pädiatrie, speziell Pneumologie
Prof. Dr. Christian Huber für Psychiatrie und Psychotherapie
Prof. Dr. Thomas Ilchmann für Orthopädische Chirurgie
Prof. Dr. Dr. Philipp Jürgens für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Prof. Dr. Frank Stenner-Liewen für Medizinische Onkologie
Prof. Dr. Dr. Victor Valderrabano für Orthopädie und Traumatologie des Bewegungsapparates (alle Medizinische Fakultät)
Prof. Dr. Bernd Herzog für Pharmazeutische Technologie (Philosophisch-Naturwissenschaftliche Fakultät)
Genehmigte Studienordnungen
Zudem hat der Universitätsrat genehmigt:

die Revision von Studienordnungen an der Philosophisch-Historischen Fakultät (Rahmenordnungen für das Bachelorstudium und für das Masterstudium)
die Studienordnung zum Masterstudiengang Computational Biology and Bioinformatics an der ETH Zürich, der Universität Zürich und der Universität Basel (Joint Degree)
die Studienordnung für das Masterstudium Sport, Bewegung und Gesundheit an der Medizinischen Fakultät
die Studienordnung für das spezialisierte Masterstudium Sustainable Development an der Philosophisch-Historischen, der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen und der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
sowie als Neuerlass die Promotionsordnung des Instituts für Bildungswissenschaften.