Ein gelungenes Fest zum Geburtstag

Am 28. Oktober feierten SNI-Mitglieder und zahlreiche Gäste, die das SNI seit Jahren unterstützen oder wesentlich zu seiner Gründung beigetragen haben, das 10-jährige Jubiläum des SNI. In der Halle 7 im Gundeldinger Feld kamen rund 150 Gäste zusammen, um auf den Geburtstag anzustossen, Kontakte aufzufrischen und das vielfältige Programm zu geniessen. Den Anfang machte dabei Stefan Verra. Er führte mit viel Energie und Humor vor, welchen Einfluss Körpersprache auf unsere Wahrnehmung haben kann. Ganz seinem Publikum angepasst konnte er zahlreiche Beispiele mit wissenschaftlichen Untersuchungen belegen und demonstrieren, wie unterhaltsam wissenschaftliche Erkenntnisse dargeboten werden können. Dies führten auch die beiden Slammer Kishan Thodkar und Meropi Karakioulaki vor, die in nur wenigen Minuten ihre Forschung lebhaft und leicht verständlich präsentierten.

Richtig laut wurde es, als der Argovia-Professor Roderick Lim zusammen mit seinem Postdoc Philipp Oertle den Sound eines Rasterkraftmikroskops mit dem einer e-Gitarre kombinierte und verstärkte. Mitglieder der Band Barbie Q, die den Abend musikalisch begleiteten, konnten gar nicht anders, als spontan mitzumischen. Bevor Barbie Q dann aber die Gäste zum Tanzen bewegte, ehrte SNI-Direktor Prof. Christian Schönenberger einige der Anwesenden. So wurden Prof. Andreas Engel und Dr. Alexander Hofmann für ihre Verdienste um das SNI mit der SNI-Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet. Stellvertretend für viele, die zum Erfolg des SNI beigetragen haben, rief Christian Schönenberger noch einige langjährige SNI-Mitglieder auf die Bühne und erzählte einige nette Anekdoten aus der noch jungen SNI-Geschichte. In lockerer Atmosphäre mit bester Musik und Stimmung ging das Geburtstagsfest dann noch bis nach Mitternacht weiter.

Alexander Hofmann, der in seiner Funktion als Leiter der Abteilung Hochschulen und Sport im Kanton Aargau wesentlich zur Gründung des SNI 2006 beigetragen hatte, genoss den Abend wie zahlreiche andere Gäste: «Es war schön, die freundschaftliche Stimmung am SNI zu erleben. Studenten stehen hier neben Professoren und dem Direktor, diskutieren und feiern miteinander – das ist nicht selbstverständlich und zeugt von der guten Atmosphäre innerhalb des SNI.»