Medienmitteilungen

Sie finden hier die Zusammenfassungen der Medienmitteilungen der letzen Wochen.

Universität Basel, 18. Juli 2016. Spielend auf dem Weg zum Quantencomputer

 

Quantencomputer sollen einst schnell rechnen und komplexe Aufgaben lösen. Auf dem Weg dorthin gibt es aber noch einige Hürden zu überwinden. Der Basler Physiker Dr. James Wootton sucht nach Methoden, um Informationen quantenmechanisch zu verschlüsseln und wieder dechiffrieren zu können. Helfen soll ihm dabei ein Spiel fürs Smartphone.


Universität Basel, 14. Juli 2016. Wie ein Protein Immunzellen in den Suizid treibt

 

Für manch einen Krankheitserreger bedeutet Angriff die beste Verteidigung – sie nisten sich direkt in die Abwehrzellen des menschlichen Körpers ein. Wenn sie jedoch in ihrem Versteck aufgespürt werden, bringt sich die infizierte Zelle selber um und setzt so die Erreger wieder frei. Im «EMBO Journal» berichtet ein Forscherteam vom Biozentrum der Universität Basel, dass ein Protein namens Gasdermin durchlässige Poren in der Membran bildet und so den Suizid der Immunzelle auslöst.


Universität Basel, 11. Juli 2016. Physiker koppeln weit entfernte Kernspins mit einem einzelnen Elektron

 

Forschende der Universität Basel haben erstmals die Kernspins von weit entfernten Atomen mithilfe eines einzelnen Elektrons zur Kopplung gebracht. An dem sehr komplexen Experiment waren gleich drei Forschungsgruppen des Departements Physik beteiligt. Die Fachzeitschrift «Nature Nanotechnology » hat die Resultate veröffentlicht. Universität Twente, 30. Juni 2016. Ehrendoktorwürde für Christoph Gerber Die Universität Twente in den Niederlanden wird vier Ehrendoktorwürden verleihen. Anlässlich


Universität Twente, 30. Juni 2016. Ehrendoktorwürde für Christoph Gerber

 

Anlässlich des 55. Dies Natalis der Universität werden der Biomechatroniker Hugh Herr, die ehemalige Politikerin Neelie Kroes, der Nanotechnologe Christoph Gerber und der Statistiker Edward Tufte die Ehrendoktorwürde erhalten.


Universität Basel, 29. Juni 2016. Basel – Für zwei Tage internationales Zentrum für Nanowissenschaften

 

Im Basler Kongresszentrum kommen in den nächsten zwei Tagen mehr als 600 Nanowissenschaftlerinnen und Nanowissenschaftler aus der ganzen Welt zur sechsten Swiss NanoConvention (SNC) 2016 zusammen. Sie nutzen die Gelegenheit, sich über ihre neusten Erkenntnisse in einem der vielversprechendsten Wissenschaftszweige auszutauschen, neue Ansätze zu entwickeln und Kontakte untereinander und mit Vertretern aus der Industrie zu knüpfen.


Universität Basel, 09.Juni 2016. Quantenzustände im atomaren Baukasten gesteuert

 

Ein internationales Konsortium mit Forschern der Universität Basel hat ein Verfahren entwickelt, um quantenmechanische Zustände von Elektronen in einem Gitter von Quantentöpfen präzise zu verändern. Mit der Methode können die Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Atomsorten und Elektronen erforscht werden, was für die Quantentechnologie unerlässlich ist, berichten die Wissenschaftler im Journal «Small».


Universität Basel, 02. Juni 2016. Christoph Gerber wird mit dem Kavli- Preis ausgezeichnet

 

Professor Christoph Gerber vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel erhält zusammen mit den Professoren Gerd Binnig (ehemals IBM Forschungszentrum) und Calvin Quate (Stanford University) den Kavli-Preis in Nanoscience 2016. Die drei Forscher werden für die Erfindung und Realisierung des ersten Rasterkraftmikroskops vor 30 Jahren geehrt.


Kavli Foundation, 02.Juni 2016. Neun Wissenschafts-Pioniere erhalten den Kali-Preis 2016

 

Neun Wissenschafts-Pioniere aus Deutschland, der Schweiz, Grossbritannien und den USA erhalten dieses Jahr den Kavli-Preis. Der Preis würdigt hervorragende Leistungen in der Astrophysik, den Nano- und Neurowissenschaften.


Universität Basel, 23.Mai 2016. Ein negatives Enzym liefert positive Resultate

 

In den letzten zwanzig Jahren hat die Chemie viele wichtige Instrumente und Verfahren für die Biologie hervorgebracht. Heute können wir Proteine herstellen, die in der Natur bisher nicht vorkommen. Es lassen sich Bilder von Ausschnitten lebender Zellen aufnehmen und sogar einzelne Zellen in lebendigen Tieren beobachten. Diese Woche haben zwei Forschungsgruppen der Universitäten Basel und Genf, die beide dem Nationalen Forschungsschwerpunkt Molecular Systems Engineering angehören, im Forschungsmagazin «ACS Central Science» präsentiert, wie man ein nicht-natürliches Protein designt, das völlig neue Fähigkeiten aufweist.


Universität Basel, 13. Mai 2016. Basler Physiker messen erstmals Van-der-Waals-Kräfte einzelner Atome

 

Physiker des Swiss Nanoscience Institutes und der Universität Basel ist es erstmals gelungen, die sehr schwachen Van-der-Waals-Kräfte zwischen einzelnen Atomen zu messen. Dazu fixierten sie einzelne Edelgasatome in einem molekularen Netzwerk und ermittelten die Wechselwirkungen mit einem einzelnen Xenonatom, das sie an der Spitze eines Rasterkraftmikroskops positioniert hatten. Die Kräfte waren wie erwartet abhängig vom Abstand der beiden Atome, jedoch teilweise deutlich grösser als theoretisch berechnet. Dies berichtet das internationale Forscherteam in «Nature Communications ». Die kompletten Medienmitteilungen